Corona News

16.06.2021

Ab 17.06.2021 kann im Vorgriff auf die 14. SARS-CoV-2-EindV auf die Maskenpflicht im Unterricht verzichtet werden.  Diese Regelung gilt für alle Schülerinnen und Schüler sowie das gesamte Kollegium bzw. pädagogische Personal. In allen anderen Innenbereichen (Flure, Treppenaufgänge etc.) besteht die Maskenpflicht fort. Die bisherigen Regelungen zur Pandemiebewältigung gelten unverändert weiter. Dazu zählen die Einhaltung der Hygieneregeln und die zweimalige Durchführung eines Selbsttests in der Schule.

 

11.06.2021

Die Durchführung von ein- und mehrtägigen Schulfahrten ist ab sofort, unter Einhaltung aller regionalen gesetzlichen Bestimmungen, wieder möglich.

An den Standorten sind alle Personen (Schülerinnen und Schüler bzw. Lehrkräfte und Personal) mit einem ausgestellten Genesenennachweis und ohne typische Symptome einer Erkrankung von der Testpflicht ausgenommen. Die bisherigen Regelungen zur Pandemiebewältigung gelten unverändert weiter. Dazu zählen die Einhaltung der Hygieneregeln und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im gesamten Schulgebäude bzw. im Unterricht.

 

04.06.2021

Ab dem 07.06.2021 erfolgt die Beschulung im Regelbetrieb. D. h. die Schülerinnen und Schüler aller Schulformen und Jahrgänge sind ab diesem Zeitpunkt in gesamter Klassenstärke im Präsenzunterricht vor Ort. Es gelten die regulären Beschulungs- bzw. Blockpläne vom Schuljahresanfang (nachzulesen unter https://www.bbsabi.de/organisatorisches/block-und-unterrichtszeiten/).

ACHTUNG: Sportunterricht findet wieder planmäßig statt.

Die bisherigen Regelungen zur Pandemiebewältigung gelten unverändert weiter. Dazu zählen die Einhaltung der Hygieneregeln und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im gesamten Schulgebäude bzw. im Unterricht. Der Zutritt zur Schule bzw. die Unterrichtsteilnahme ist nur mit negativem COVID-19-Test oder vollständigem Impfnachweis gestattet. Es besteht weiterhin Testpflicht.

 

21.05.2021

Ab 25.05.2021 erfolgt der Unterricht (wie bisher) im eingeschränkten Regelbetrieb. Alle Klassen werden entsprechend der bisherigen Einteilung abwechselnd beschult. Davon ausgenommen sind die Abschlussklassen der Berufsfachschulen, Fachschulen und Fachoberschulen. Diese sind im Klassenverband im Präsenzunterricht vor Ort. Die bisherigen Regelungen gelten unverändert. Dazu zählen die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln, die Testpflicht vor Ort und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im gesamtem Schulgebäude und im Unterricht. Neu ist, dass im Freien bei Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,50 m auf einen Mund-Nasen-Schutz verzichtet werden kann.

 

03.05.2021

Laut Rahmenplan-HIA-Schule vom 30.04.2021 gilt, dass Lehrkräfte, die über einen vollständigen Impfschutz gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen und keine typischen Symptome einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 aufweisen, von der Vorlage eines negativen Testergebnisses oder der Durchführung eines Antigen-Selbsttests befreit sind. Ein vollständiger Impfschutz gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 liegt nach Ablauf von 14 Tagen nach der letzten Impfung vor, die nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut für ein vollständiges Impfschema erforderlich ist; das Vorliegen eines vollständigen Impfschutzes ist dem Verantwortlichen oder einer von ihm beauftragten Person schriftlich oder elektronisch nachzuweisen.

 

26.04.2021

Der Zugang zu allen Standorten der BbS Anhalt-Bitterfeld ist weiterhin nur Personen gestattet, die frei von einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus sind. Es besteht Testpflicht. Der Nachweis kann auf unterschiedliche Weise erfolgen.

  1. Mit einer Bescheinigung über das negative Testergebnis eines PCR-Tests oder PoC-Antigenschnelltests z. B. eines Testzentrums, einer Apotheke oder eines niedergelassenen Arztes. Dieser Nachweis darf bei der Vorlage nicht älter als 24 Stunden sein.
  2. Mit einem in der Schule unter Aufsicht durchgeführten negativen Antigen-Schnelltest.

Die Möglichkeit eines häuslichen Schnelltests mit anschließender qualifizierter Selbstauskunft besteht nicht mehr. Eine Befreiung von der Testpflicht für die Teilnahme am Präsenzunterricht ist nicht möglich.

Beim Schulbesuch von minderjährigen Schülerinnen und Schülern wird die Zustimmung zum Schnelltest durch die Personensorgeberechtigten vorausgesetzt. Für alle Kolleginnen und Kollegen besteht, zweimal wöchentlich vor Dienstantritt, die Test- und Dokumentationspflicht fort. Sprechen medizinische Gründe gegen die Durchführung einer Testung, ist dies durch ein ärztliches Attest nachzuweisen.

Eine Befreiung von der Präsenzpflicht ist weiterhin möglich. Dazu ist eine schriftliche Erklärung des volljährigen Schülers abzugeben. Bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern muss diese Erklärung von allen Erziehungsberechtigten vorliegen. Diese Erklärung gilt dann fortlaufend bis auf Widerruf, aber mindestens für 5 Schultage. Eine wöchentliche Erklärung ist nicht mehr notwendig. Eine Befreiung von Abschlussprüfungen ist nicht möglich.

 

20.04.2021

Auf Grundlage der seit dem 19.04.2021 gültigen Verordnung (11. SARS-CoV-2-EindV) besteht Testpflicht für alle am Schulleben Beteiligten. Eine Ablehnung eines Corona-Tests vor Ort oder ein positives Testergebnis führen zum sofortigen Ausschluss vom Schulbetrieb und haben das Verlassen des Schulgeländes zur Folge.

Alternativ ist die Vorlage einer qualifizierten Selbstauskunft möglich. Diese ist zum Herunterladen hier und im Ticker der Homepage hinterlegt. Abweichend von der bisherigen Regelung darf die Bescheinigung nicht älter als 24 Stunden sein.

Eine Befreiung von der Präsenzpflicht ist weiterhin möglich. Dazu ist eine schriftliche Erklärung des volljährigen Schülers abzugeben. Bei minderjährigen SchülerInnen muss diese Erklärung von allen Erziehungsberechtigten einvernehmlich erfolgen. Diese Erklärung gilt dann fortlaufend bis auf Widerruf, aber mindestens für 5 Schultage. Eine wöchentliche Erklärung ist nicht mehr notwendig.

 

16.04.2021

Auf Grund der aktuellen Pandemielage befinden sich einzelne Klassen und LehrerInnen in häuslicher Quarantäne. Dadurch kann es zu tageweisem Distanzunterricht (Distanzaufgaben ohne Präsenz) in den verbleibenden Klassen kommen. Entsprechende Informationen werden über den Vertretungsplan veröffentlicht.

 

14.04.2021

Zur Konkretisierung der Testabläufe und Einhaltung der geplanten Bestimmungen, die Übersicht zur Organisation der verpflichtenden COVID-19-Schnelltests ab 19.04.2021 an allen Standorten der Berufsbildenden Schulen Anhalt-Bitterfeld zum Download.

 

08.04.2021

Ab dem 12.04.21  gelten  an den Berufsbildenden Schulen Anhalt-Bitterfeld folgende Regeln:

  1. Die Laien-Selbsttests sind verpflichtend und werden in der Regel in der Schule oder an einer für die Abnahme von Schnelltests zuständigen Stelle durchgeführt (siehe Ersatznachweise).
  2. Die Tests finden 2-mal pro Woche in der ersten Unterrichtsstunde des Schultages statt.
  3. Ein Schulbesuch ohne Testung wird untersagt.
  4. Das Kollegium unterstützt die SchülerInnen und Auszubildenden bei der Durchführung der Schnelltests. (https://www.teda-medical.de/antigen-test-2)
  5. Sollte bei minderjährigen Schülern ein Test positiv ausfallen, sind die Schüler im Raum C 108 (BTF) und im Raum 211 (KÖT) zu isolieren und das Sekretariat zu informieren. Das Sekretariat informiert die Personensorgeberechtigten. Volljährige Schüler verlassen das Schulgelände auf direktem Weg und informieren ihren Hausarzt über den Verdacht einer COVID-19-Erkrankung.
  6. Die Einhaltung der AHA+L-Regeln bleibt durch die Testung unberührt.
  7. Die Regeln gelten für jede Person, die sich länger als 15 Minuten auf dem Schulgelände/im Schulhaus aufhält (Lernende, Lehrende, Personal, Besucher, …).

Ersatznachweise (Ausstellungsdatum/Datum des Tests nicht älter als drei Tage) sind:

  • ärztliche Bescheinigung, dass keine Infektion mit SARS-CoV-2 vorliegt
  • Nachweis von einer offiziellen Teststelle über negatives Testergebnis
  • qualifizierte Selbstauskunft (eidesstattliche Versicherung nach Selbsttest)

 

19.03.2021

Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration hat darüber informiert, dass geplant ist SARS-COV-2-Antigen-Selbsttests für die Schülerinnen und Schüler an den Schulen in öffentlicher und in freier Trägerschaft im Land Sachsen-Anhalt auszuliefern. In Vorbereitung der Testung in der Schule haben sich alle testwilligen Schülerinnen und Schüler im Internet unter https://www.roche.de/patienten-betroffene/informationen-zu-krankheiten/covid-19/sars-cov-2-rapid-antigen-test-patienten-n/ bzw. https://www.teda-medical.de/antigenlaientest über die Produkt- und Anwendungsinformationen zu informieren.

Eine entsprechende Einverständniserklärung (Link) ist vor Beginn der Schnelltests unterschrieben in der Schule abzugeben.

 

17.03.2021

Hier die Informationen zur weiteren Vorgehensweise:

  • Der Schulbetrieb wird im eingeschränkten Regelbetrieb fortgesetzt. Es gibt keine Änderungen zur jetzigen Verfahrensweise.
  • Die Landesregierung hat uns am 17.03.2021 darüber informiert, dass die Präsenzpflicht u. a. für die Berufsbildenden Schulen (einschließlich Abschlussklassen) aufgehoben wurde. Die Schüler/Auszubildende bzw. die Erziehungsberechtigten bei minderjährigen Schülern/Auszubildenden haben jeweils freitags für die kommende Woche eine Erklärung abzugeben, falls sie von der Aufhebung der Präsenzpflicht Gebrauch machen möchten. Die Erklärung erfolgt erstmals am 19.03.2021 für die Woche vom 22.03.-26.03.2021.

 

Darüber hinaus gelten für unsere Schule folgende Festlegungen:

  • Die Erklärung ist fristgemäß im Sekretariat C 116 (am Standort Bitterfeld) bzw. alternativ per Email unter kontakt@bbs-abi.bildung-lsa.de
  • Der Klassenlehrer vermerkt in der Anwesenheit im Klassenbuch I die Freistellung mit dem Buchstaben „F“.
  • Die Schüler bzw. Auszubildenden wenden sich per E-Mail an den Fachlehrer. Die dienstlichen Mailadressen der Kollegen werden im Kontaktbereich der Homepage hinterlegt. Nachfolgend erhalten sie die selbständig zu erarbeitenden Unterrichtsinhalte bzw. Themenschwerpunkte. Ein Anspruch auf Distanzunterricht besteht nicht.
  • Werden Klassenarbeiten bzw. Tests versäumt, ist der Schüler verpflichtet, sich beim Fachlehrer über Nachschreibemöglichkeiten zu informieren.
  • Auszubildende, die von der Aussetzung der Präsenzpflicht Gebrauch machen möchten, werden verpflichtet, ihren Ausbildungsbetrieb über die Erklärung eigenverantwortlich in Kenntnis zu setzen.
  • Die Schüler und Auszubildenden werden über die getroffenen Festlegungen informiert und aktenkundig belehrt.
  • Sonderregelungen für die Organisation von Räumen für Klassenarbeitstermine im Klassenverband werden über den Vertretungsplan veröffentlicht.
  • Alle Praktika bleiben weiterhin ausgesetzt (ausgenommen BFS Ergotherapie und Kosmetik).

 

12.03.2021

Das Ministerium für Bildung gibt auf der Basis der 7-​Tages-Inzidenz der vorherigen sieben Tage jeweils am Donnerstag bekannt, welche Form des Schulbetriebs in der folgenden Woche für die Schulen in den einzelnen Landkreisen und kreisfreien Städten angewandt wird. Für die BbS Anhalt-Bitterfeld bedeutet dies, dass wir am Beschulungsmodell vom 08.03.2021 festhalten und den eingeschränkten Regelbetrieb mit Präsenz- und Distanzphasen fortsetzen. Die Distanzphasen werden zum selbständigen Lernen genutzt.

Wie bisher, muss zur Gewährleistung der Hygiene- und Abstandsregeln, jede Klasse mit mehr als 14 Schülern geteilt werden. Der Klassenlehrer informiert seine Klasse sowie die darin unterrichtenden Kollegen über die Einteilung. Gleichzeitig verpflichtet er seine Schüler, ihren Ausbildungsbetrieb (im TZ-Bereich) bzw. die Personensorgeberechtigten (im VZ-Bereich) über die Gruppenzuordnung zu informieren.

Bei Klassenteilung wechseln sich die beiden Gruppen regelmäßig ab. Dabei besucht die 1. Gruppe die Schule am Montag sowie Dienstag der 1. Woche und die 2. Gruppe von Mittwoch bis Freitag. In der Folgewoche wird getauscht. Sollte keine Teilung notwendig sein, erfolgt der Unterricht in der gesamten Woche nach regulärem Plan.

Für den Fall, dass den Berufsschülerinnen und -​schülern der dualen Ausbildung, in der Distanzphase während der planmäßigen Beschulungszeit, ersatzweise Lernaufgaben in digitaler oder anderer Form zur Verfügung gestellt werden, bittet das Bildungsministerium die Ausbildungsbetriebe, ihren Auszubildenden erforderliche Zeitfenster zur Verfügung zu stellen.

Sonderregelungen für die Organisation von Räumen für Klassenarbeitstermine im Klassenverband werden über den Vertretungsplan veröffentlicht.

Alle Praktika bleiben weiterhin ausgesetzt (ausgenommen BFS Ergotherapie und Kosmetik).

 

05.03.2021

In der letzten Woche hat sich die Schulleitung auf Basis der ministeriellen Vorgaben entschieden, die Abschlussklassen im Präsenzunterricht und alle anderen Klassen im Wechselunterricht zu beschulen.
Am Montag, 01.03.2021 erreichte uns ein Brief des Leiters des Landesschulamts Herr Degner, worin die Option eröffnet wurde, auch Abschlussklassen im Wechselunterricht zu beschulen. Nach Einschätzung der vergangenen drei Schultage, mit einer hohen Anzahl von Schülern auf den Schulgeländen beider Standorte, haben wir uns entschlossen, diese Möglichkeit zu nutzen. Das heißt, wir weichen von der ursprünglichen Regelung (gültig ab 01.03.2021) ab.

Grundlage unserer Entscheidung ist immer die Sicherheit und Gesundheit der Schülerinnen und Schüler sowie des gesamten Kollegiums. Ab 08.03.2021 beschulen wir auch die Abschlussklassen an den Berufsbildenden Schulen im Wechselunterricht. Jede Klasse mit mehr als 14 Schülern muss zur Gewährleistung der Hygiene- und Abstandsregeln geteilt werden. Der Klassenlehrer informiert seine Klasse sowie die darin unterrichtenden Kollegen über die Einteilung. Gleichzeitig verpflichtet er seine Schüler, ihren Ausbildungsbetrieb (im TZ-Bereich) bzw. die Personensorgeberechtigten (im VZ-Bereich) über die Gruppenzuordnung zu informieren.

Bei Klassenteilung wechseln sich die beiden Gruppen regelmäßig ab. Dabei besucht die 1. Gruppe die Schule am Montag sowie Dienstag der 1. Woche und die 2. Gruppe von Mittwoch bis Freitag. In der Folgewoche wird getauscht. Sollte keine Teilung notwendig sein, erfolgt der Unterricht in der gesamten Woche nach regulärem Plan.

 

25.02.2021

Damit der schrittweise Übergang in den normalen Schulbetrieb dauerhaft gelingt, müssen sich alle am Schulleben Beteiligten an bestimmte Regeln halten. Vom Ministerium für Bildung wurden Festlegungen für den Schulbetrieb ab 01.03.2021 getroffenen, die wir folgendermaßen umsetzen werden (Link).

 

04.02.2021

Ab 15.02.2021 erfolgt die Beschulung weiterhin im wechselnden Präsenzunterricht mit Abschlussklassen. Die Beschulung der weiteren Klassen erfolgt im Distanzunterricht je nach Block- und Unterrichtszeiten. Die betreffenden Klassen werden durch die KlassenleiterInnen benachrichtigt. Den Beschulungsplan vom 15.02.-28.02.2021 finden Sie unter folgendem Link.

 

20.01.2021

Ab Montag den 25.01.2021 werden die Klassen des Berufsvorbereitungsjahres aller Standorte nur noch im Distanzunterricht (Homeschooling) beschult. Die entsprechenden Wochenaufgaben sind im Vertretungsplanbereich der Homepage zu finden oder wurden durch die Fachlehrer bereits ausgehändigt. Beachten Sie den Beschulungsplan (Link) und die Hinweise auf der Homepage.

 

08.01.2021

Am Montag den 11.01.2021 starten wir im wechselnden Präsenzunterricht mit allen Abschlussklassen. Eine Einteilung der Gruppen wird durch die Klassenlehrer vorgenommen. In der ersten Unterrichtsstunde erfolgt die Erklärung/Belehrung zur aktuellen Covid-19-Situation. Die Einhaltung der markierten Laufwege, die Nutzung eines Mund-Nasen-Schutzes in allen Bereichen der Schule und die Einhaltung der Hygieneregeln sind verpflichtend. Alle Praktika bleiben bis auf Weiteres ausgesetzt. Die Beschulung der weiteren Klassen erfolgt im Distanzunterricht je nach Block- und Unterrichtszeiten. Link zum Beschulungsplan

 

15.12.2020

Ab dem 16.12.2020 erfolgt die Beschulung an den BbS Anhalt-Bitterfeld ausschließlich im Distanzunterricht! Die Erledigung der Aufgaben für den Distanzunterricht ist für alle Schüler*innen und Auszubildenden verpflichtend.

 

14.12.2020

In der Zeit vom 16.12.2020 bis 10.01.2021 sind die Praktika aller vollzeitschulischen Bildungsgänge ausgesetzt.

 

01.12.2020

Der Schulbetrieb nach den Weihnachtsferien wird am 11. Januar 2021 wieder aufgenommen. Geplant ist, dass am 7. und 8. Januar 2021 das pädagogische Personal an Schulen in öffentlicher Trägerschaft des Landes sich auf freiwilliger Basis einem Corona-​Schnelltest unterziehen kann. (Quelle: COVID 19 – Corona – Informationsportal: Weihnachtsferien (sachsen-anhalt.de))

 

27.11.2020

Dritte Verordnung zur Änderung der Achten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung

 

19.11.2020

Auf Grund der aktuellen Pandemielage befinden sich einzelne Klassen und LehrerInnen in häuslicher Quarantäne. Dadurch kann es zu tageweisem Distanzunterricht (Homeschooling) in den verbleibenden Klassen kommen. Entsprechende Informationen werden über den Vertretungsplan veröffentlicht.

 

16.11.2020

Ab sofort gilt auch auf den Schulhöfen aller Standorte ein Mindestabstand von 1,50m. Sollte dieser Abstand nicht eingehalten werden können, besteht die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

 

07.11.2020

Bis auf Weiteres findet regulärer Sportunterricht coronabedingt nicht mehr in den Turnhallen statt. Die Sportstunden werden als Theorieunterricht in die Unterrichtsräume verlegt.

 

06.11.2020

Ab sofort ist in den Schulgebäuden aller Standorte das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend. Bis auf Weiteres gilt dies für alle Lehrkräfte, SchülerInnen und Auszubildenden auch während des Unterrichts.

Es gilt der Rahmenplan für die Hygienemaßnahmen, den Infektions- und Arbeitsschutz an Schulen im Land Sachsen-Anhalt während der Corona-Pandemie vom 05.11.2020 und die Allgemeinverfügung des Landkreises Anhalt-Bitterfeld vom 06.11.2020

 

30.10.2020

Zweite Verordnung zur Änderung der Achten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung

 

22.10.2020

Empfehlungen für den Distanzunterricht an Schulen in Sachsen-Anhalt mit Hinweisen für Sorgeberechtigte (Seite 2) und Ausbildungsbetriebe (Seite 3 und 6)